Header Service
Claim
Modern. Menschlich. Mittendrin.
Panorama
transparent cover

Hüftorthopädie

Künstliches Gelenk schafft Lebensqualität

Heute können Patienten mit Arthrose dank künstlichem Gelenksersatz einen schmerzfreien Alltag führen. Möglich machen dies minimal invasive, gewebeschonende Operationen und hochwertige Prothesenmaterialien. Früher stellte die Diagnose «Arthrose des Hüftgelenkes» für Patientinnen und Patienten nicht selten einen Schrecken ohne Ende dar: Ihre abgenutzten oder zerstörten Gelenke führten häufig zu Schmerzen und Gehschwierigkeiten, welche die Lebensqualität beeinträchtigten. Seit in den Sechzigerjahren das künstliche Hüftgelenk, die Hüfttotalprothese, entwickelt wurde, hat diese Krankheit viel von ihrem Schrecken verloren. Dank der Prothese wurde die Behandlung revolutioniert: Nach Implantation einer Hüfttotalprothese bei Arthrose sind Patienten wieder schmerzarm oder schmerzfrei, können gut laufen, sich oft sogar sportlich betätigen und bleiben länger arbeitsfähig und selbstständig. Neue Materialien und Operationstechniken sorgen für eine möglichst geringe Operationsbelastung und gute Langzeitergebnisse.

Schleichende Abnutzung

Mit zunehmendem Alter nützt sich der Gelenksknorpel von Hüftpfanne und Hüftkopf manchmal ab (Hüftgelenksarthrose). Da der Knorpel durch die Abnutzung zunehmend dünner wird, einreisst und aufraut, erhöht sich der Druck auf die darunter liegenden Knochen. Es kommt zu einer Verdickung des Knochengewebes unter der Knorpelschicht und einer Vergrösserung der Gelenksfläche, um den Druck auszugleichen.

Es bilden sich sogenannte Osteophyten, die das Hüftgelenk immer unbeweglicher machen. Dieser Prozess schreitet solange voran, bis die Knorpelsubstanz abgerieben ist und die Knochen ohne Schutz auf den gegenüberliegenden Knochen liegen. Im Anfangsstadium treten meist noch wenig Beschwerden auf, erst mit dem Fortschreiten des Gelenkverschleisses kommt es zu für die Hüftarthrose typischen Symptomen: Schmerzen, häufig auch in der Nacht, Hinken und eine eingeschränkte Beweglichkeit. Ein Gespräch mit dem Arzt bildet zusammen mit der körperlichen Untersuchung die Grundlage der Diagnostik bei Hüftschmerzen. Dabei ergeben sich meist bereits konkrete Hinweise auf die Arthrose. Zur definitiven Diagnose und zur Beurteilung des Schweregrades ist eine Röntgenuntersuchung angezeigt. In den Frühstadien der Arthrose wird vor allem mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Ist die Gelenkzerstörung derart fortgeschritten, dass Schmerzen und Bewegungseinschränkungen überhand nehmen, drängt sich die Implantation einer Hüfttotalprothese auf.

Operatives Spektrum

Hüftprothetik

  • Hüfttotalprothese
  • Hüftprothesenrevision inklusive Infektchirurgie

Gelenkserhaltende Hüftchirurgie

  • Hüftarthroskopie
  • Chirurgische Hüftluxation

Traumatologie des Bewgungsapparates

Wer wir sind

Dr. med. Henk Eijer
Chefarzt
Hüfte
pract.med. Ronald Wanner
Oberarzt
Hüfte
Dr. med. Tobias Wyss
Belegarzt
Hüfte

Weitere Informationen

Gelenkersatz

Minimalinvasive Operationstechnik

Technische Weiterentwicklung

Langlebige Implantate

 

Kontakt

Sekretariat

Hüftorthopädie

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen Sprechstundentermine an den Folgenden Wochentagen:

Langnau: Mittwochnachmittag
Burgdorf: Donnerstag

Für telefonische Auskünfte und Terminvereinbarungen erreichen Sie uns wie folgt:

Daniela Grütter-Güdel
Chefarztsekretärin
034 421 22 75
034 421 22 66
orthopaedie@spital-emmental.ch